Der Künstler

CAZ132 ist ein "Urgestein" der deutschen Graffiti-Szene, dem als Sprössling einer Künstlerfamilie, Stift und Pinsel buchstäblich in die Wiege gelegt wurden. Anfang der 80er Jahre entdeckte er die "Kannenkunst" für sich und verschönerte seinen Lebensraum mit farbenfrohen Werken.  

Es kam wie es kommen musste und so fand er sich schlussendlich vor Gericht wieder. Nach mehreren Verhandlungen, unzähligen Arbeitsstunden, um etliche tausend D-Mark erleichtert und unter Androhung auf Haftstrafe, beschloss er Anfang der 90er Jahre sein illegales Schaffen zu beenden.

Seit dieser Zeit arbeitet CAZ132 als freischaffender Gaffitikünstler.  Auftragsarbeiten, Ausstellungen und Workshops bestimmen heute sein Leben.

Seine Werke

Tief verwurzelt in der Tradition der "Oldschool-Graffiti" fertigt CAZ132 großformatige, klassische Graffiti, die durch hohe technische Sauberkeit und klare Formsprache bestechen.

In Starkem Kontrast dazu schafft CAZ132 aber auch Bilder, die morbide oder dreckig wirken und deren immer wiederkehrendes Thema Aufbau und Zerstörung sind.  So trägt er Farbe auf, einzig um sie zu zerkratzen oder mittels Lösungsmittel wieder zu zerstören.  Auf diese, teils "unsauberen" Strukturen, legt er klare Motive die dann einen starkem Kontrast zwischen Hintergrund und Bildinhalt erzeugen.

Eine starke Antriebskraft für CAZ132 ist Neugier. Dies lässt sich deutlich in seinen Werken erkennen und so ist sein Stil, sich auf Stil fest zu legen.


Sein Motto

Früher musste ich für die Graffiti zahlen. Heute bezahlt Graffiti mich.

 


AUFTRAGSARBEITEN

Ollenhauerstraße München

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Westendstraße München

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZAK München

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quiddezentrum München